Mittwoch, 17. Oktober 2012
20:00 Uhr | Stadthalle Biberach

Willy Astor

Nachlachende Frohstoffe - Neues vom Oralapostel

Nachlachende Frohstoffe ist ein witziger Wörtersee auf Flegelstufe 8, vom Poetry-Slam-Rap „Meine Taube heißt Joa-chim“ bis zum Dada-Song „Missouri Missouri“, der ergänzt wird mit feinem Gitarrenspiel ganz im Stile seines großen Vorbilds Fredl Fesl.
Gottseidank, da ist er wieder, der Oral-Apostel. Der komödiantische Fixstern des Südens ist in seinem neuen Programm wieder der Wortspielglänzer und spielt Lieder, so schön wie Reinhard Mey. „Mein Hund der Gerd“, ein Song bei dem alle Hundefans an Willys Leine lauschen. Allein schon wegen Astors Credo „Albernheit verhindert den Ernst der Lage“ sollte man sich diesen Abend gönnen. Seine Bandbreite ist so groß wie 99 Duftjargons und beim Hip Hop zum Thema heranwachsende Jugendliche „Pubatier is inda House!“ sind johlende Erwachsene vorprogrammiert! Astors Liebe zum Detail zeigt sich auch wieder in seiner Paradedisziplin beim Wortspielpuzzle über Markennamen: Es erwartet sie hohes Nivea,
voll der Barilla. Wenn ein Scherz seine Lippen verlässt, ist es einfach eine Freude, diesem sinnfreien und dennoch hinter-sinnigen Mundhandwerker auf der Bühne zu lauschen. Astor ist eine Art Instinktivstation, der aber auch gern mal lang-sam über den Strom schnellt, weil er sich als handwerkender Komödiant der alten Schule sieht und nicht als Stand-Up-Comedian, der sich in TV-Panel-Shows verbraucht.

Willy Astor
20:00 Uhr, Stadthalle Biberach