Freitag, 11. Oktober 2019
20:00 Uhr | Stadthalle Biberach

Gardi Hutter

GAIA GAUDI – KOMISCHES THEATER, OHNE WORTE, MIT MUSIK

Der Tod schafft Raum, für die nächste und weitere Generationen. Gardi Hutter, alias Hanna, hat Übung im Sterben. In bisher acht Stücken war sie am Schluss sieben Mal tot. In „Gaia Gaudi“ ist Hanna gleich von Anfang an tot. Das Publikum versteht das sofort, nur Hanna nicht. Von so etwas Unwichtigem lässt sie sich nicht aufhalten.
Man sagt, die Seele eines Verstorbenen bleibe noch eine Weile im Raum. Hannas Seele flattert so ungetrübt, dass der Körper sie genervt packt und hinüberbugsiert: Er hört das Rumoren der nächsten Generation. Der Tod ist, wie jeder Schlusspunkt, auch immer ein Anfang, und in diesem Sinne ein Übergang. In Gaia Gaudi geht es um Wurzeln und Flügel, um Beständigkeit und Erneuerung und um den großen Strom von Generationen, die das Leben immer weitergeben. Und da eine Clownerin, eine Sängerin, eine Tänzerin und ein Perkussionist diese Geschichte erzählen, wird der Abend voller Überraschungen sein. So wie das Leben auch. Dirigieren wird das neue Werk Michael Vogel, Mitbegründer und langjähriger künstlerischer Leiter von „Familie Flöz“. Es handelt sich um eine Coproduktion mit dem Theaterhaus Stuttgart.

Gardi Hutter
20:00 Uhr, Stadthalle Biberach

Bestuhlung
Stuhlreihen nummeriert

Eintritt
19,50 bis 25 €
Ermäßigt
15 bis 19 €