Zum Inhalt springen

DIE 7 WORTE JESU AM KREUZ von Ralf Klotz (Uraufführung)

Freitag, 15. Apr 2022 15:00 Uhr - 16:00 Uhr Heilig-Geist-Kirche

Das Passionskonzert zur Sterbestunde Jesu beginnt im ersten Teil mit europäischen Passions-Motetten der Renaissance von Henry Purcell, Giovanni P. Palestrina, Melchior Vulpius, Giovanni Croce und Benedict Ducis, in denen die Bedeutung der Passion Jesu bedacht wird.

Es folgt eine Textmeditation von Johannes Köhnlein über "Die sieben Worte Jesu am Kreuz". Der Text bildet eine Brücke zur darauffolgenden gleichnamigen Komposition und differenziert diese theologisch aus.

Das Chorwerk "Die 7 Worte Jesu am Kreuz" von Ralf Klotz wird am Karfreitag zum ersten Mal aufgeführt.

Klotz stellt den sieben Sätzen, die Jesus Christus nach der Überlieferung der vier Evangelisten am Kreuz gesprochen hat, eine kurze Szene aus der Verurteilung Jesu voran und fügt die Bezeugung des Hauptmanns "Wahrlich, dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen" als Ende an. Formal orientiert sich des Werk übergangslos an den in sich abgeschlossenen sieben Worten Jesu von "Vater, vergib ihnen" bis zu "Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände".

Klotz entwickelt konzeptionell drei musikalisch-charakterliche Gestalten aus der Ganzton- und Halbtonskala und ordnet diese dem jeweiligen Charakter eines Jesus-Wortes zu. Die dadurch entstehende moderne Klangsprache unterstreicht einerseits das Leiden und Sterben Jesu und gibt andererseits der bis zu seinem Ende vorhandenen Fürsorge und dem Verzeihen des Gottessohnes Raum. Dem Chor ist die Handlung zugeordnet, der Bass-Solist singt die eigentlichen Worte Jesu.

Es musizieren das Vokalensemble Belcanto & Lorenz Teidelt (Baß/Jesus). Leitung: Ralf Klotz