Freitag, 26. Oktober 2012
20:00 Uhr | Stadthalle Biberach

Trude träumt von Afrika

Wenn Träume (beinah) wahr werden

Wenn „Trude“ träumt, schläft niemand ein, sie träumt laut und lässt alle mitträumen. „Trude“ träumt hinreißend mitreißend! Die Damen haben ihre Kochtöpfe gegen Trommeln und ihre Blockflöten gegen Rasseln eingetauscht und schwelgen jetzt bis zum Siedepunkt in afrikanischen Rhythmen. Meisterhafte Trommelrhythmen, mehrstimmige Gesänge, temperamentvoll-trutschige Tänze und unwiderstehlich drollige Slapstickeinlagen vermitteln pralle Lebensfreude – gewürzt mit kleinen Boshaftigkeiten.

„Trude“ ist mit dem aktuellen Programm "Wenn Träume (beinah) wahr werden" unterwegs. Der Traum ist nicht ausgeträumt und wenn „Trude“ träumt, dann wird offenbar: Auf dem weiten Weg in den schwarzen Kontinent musste mancher Wunschtraum eine geheime Sehnsucht bleiben, nun aber geben sie preis, was jede Einzelne in ihrer Fantasie beschäftigt. Seit nunmehr 19 (!) Jahren rührt TRUDE TRÄUMT VON AFRIKA die Trommel zwischen Innsbruck und Sylt, zwischen Görlitz und Koblenz – tanzt, kreischt, groovt, jubiliert und bezaubert das Publikum. Stillsitzen undenkbar!

PRESSESTIMMEN

"... fühlt sich der Zuschauer beschwingt und heiter wie nach einem Tässchen Klosterfrau Melissengeist" (Allgemeine Zeitung)

"Die vier Truden boten einen äußerst kurzweiligen Abend, der eigentlich viel zu schnell vorbei ging. Die Stadeum-Besucher dankten es mit lang anhaltendem Applaus." (Stader Tageblatt)

"Wieder einmal rissen sie mit ihrer Comedy- und Percussion-Show das begeistert im Takt mitgehende Publikum förmlich aus den Sitzen. Perfekt beherrschen (sie) nicht nur westafrikanische Djembe-Trommeln, Rasseln und Blockflöte, sondern auch so exotisch anmutende "Instrumente" wie Quietschente und Tröte." (Hamburger Mopo)

"Bei dem musikkabearettistischen Programm (bleibt) kaum ein Auge trocken: Das Publikum johlt vor Begeisterung." (Neue Westfälische Zeitung)

"Geschwindigkeit und Witz hielten volle 110 Minuten an. Die Damen bearbeiteten virtuos Basstrommeln und Djembés. Aber auch andere "Rhythmusinsturmente" wie Wischmopp und Kindertröten kamen zum Einsatz. Eine Zuschauerin: Das neue Programm begeistert mich."
(Harburger Anzeigen und Nachrichten)

"... brachten die Koslowski-Halle nicht nur mit ihrer sensationellen Percussion-Darbietung, sondern auch mit ihrem kaffeekranzförmigen Charme und drögem Witz sowie unnachahmlichen Gesang zum Beben. (...) ... Trommeleinlagen: Die waren faszinierend, schnell, gekonnt, fast schon hypnotisierend." (Die Wochenschau, Kappeln)

"Begeisternder Slapstick, kruder Humor, sagenhafte Trommeleinlagen, authentische afrikanische Gesänge sowie fantastisch choreografierte Performances zwischen absurd und atemberaubend in einem rhythmischen Dauerfeuer, bei dem Kuhglocken alpine Akzente setzen und Handtaschen zu Waffen werden. Ein Kaffekränzchen außer Rand und Band - nicht grazil, aber grandios!" (Ofenbach Post)

Trude träumt von Afrika
20:00 Uhr, Stadthalle Biberach